Blockade im Suezkanal und deren Auswirkung auf die Westhäfen

Blockade im Suezkanal und deren Auswirkung auf die Westhäfen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Blockade im Suezkanal, die durch die EVER GIVEN verursacht wurde, wird in naher Zukunft zu weiteren Verzögerungen im Seehafen führen. Das heißt es wird wieder zu größeren Wartezeiten an den Terminals kommen und die aktuell herrschende Congestionsituation in den Seehäfen weiter verschlechtern.

Hier ein Auszug aus einer offiziellen Meldung vom Port of Rotterdam:

Positionspapier und Fragen/Antworten zu den Auswirkungen Suez-Blockade
im Hafen von Rotterdam

Aktuelle Situation:
Seit dem 23. März blockierte das Containerschiff Ever Given den Suezkanal, am 29. März
wurde die Blockade aufgehoben. An dem Tag, an dem die Ever Given freigegeben wurde,
befanden sich mindestens 60 Schiffe auf dem Weg über den Suezkanal nach Rotterdam. 56
dieser 60 Schiffe waren Containerschiffe, 3 Tanker und 1 Autotransporter. Als die Ever Given
hochgezogen wurde, lagen ca. 20 dieser Schiffe vor Anker und für 6 Schiffe war die
Entscheidung getroffen worden, umzuleiten. Nach unseren Informationen werden in der
kommenden Zeit kleine Gruppen von Schiffen auf dem Weg nach Europa den Suezkanal mit
einem Abstand von 12-15 Stunden zwischen den einzelnen Passagen passieren. Es scheint
unvermeidlich, dass es zu Versorgungsproblemen kommen wird, insbesondere in Europa. –
Dank des Einsatzes verschiedener digitaler Anwendungen können wir die Ankunft von Schiffen
leicht verfolgen und Reedereien und Schifffahrtsagenten sind in der Lage, ihre Hafenbesuche
so effizient wie möglich zu planen. Tiefseeterminals verfügen über eine mehr oder weniger
vorgegebene Anzahl von Kränen zum Be- und Entladen von Fracht. Diese Voraussetzungen
bestimmen in hohem Maße, wie schnell Schiffe abgefertigt werden können. Die Verfügbarkeit
der notwendigen Dienstleister (wie Bootsführer und Lotsen) ist nicht unbegrenzt. Mit dem
erwarteten Zustrom von Schiffen nach der Öffnung des Suezkanals wird dies die Abwicklung
von Schiffsbesuchen in Häfen, auch in Rotterdam, unwiderruflich verzögern. –
Hinterlandtransport (Straße, Binnenschiff, Schiene) wird ebenfalls von der Spitzenversorgung
mit Containern betroffen sein. Wir verfolgen ihre Positionen live, damit wir eine bessere
Vorstellung von der Anzahl der Schiffe haben, die Rotterdam anlaufen werden. Irgendwann in
den nächsten zwei Wochen werden die ersten “Umleiter” (über das Kap der Guten Hoffnung)
Rotterdam erreichen. Die Schiffe, die in den nächsten 48 Stunden den Hafen von Rotterdam
erreichen werden, können Sie über https://shiptracker.portofrotterdam.com/#!/ verfolgen.
Normalerweise empfangen wir etwa 80 Seeschiffe pro Tag, von denen etwa 10%
(durchschnittlich 7 Seeschiffe) über Suez in Rotterdam ankommen.


Welche Probleme werden im Hafen von Rotterdam aufgrund der Blockade des Suezkanals
erwartet?
• In den kommenden Wochen werden sowohl die geplante als auch die verspätete
Fracht Rotterdam erreichen. Die Reedereien sehen Probleme beim Import von
Containern voraus, so dass die Container nicht dort durchfließen, wo die Terminals sie
erwarten. • Pufferung muss im Hinterland und nicht an den Terminals stattfinden, um
Druckspitzen im Hafen von Rotterdam zu vermeiden. Dies bedeutet eine Ausweitung
der bestehenden Bündelungskonzepte auf den Binnenwasserstraßen auf das
Hinterland und den Einsatz von Nachtverteilungs-/Versandfahrzeugen.
• Die Auswirkungen der Blockade und die Zeit danach werden je nach Terminal
unterschiedlich sein.

Wer bestimmt die Priorität der im Hafen liegenden Schiffe?
Terminals und Reedereien treffen Vereinbarungen darüber, welche Schiffe im Hafen liegen
und welche Priorität haben. Dies kann sich in letzter Minute ändern.

Digitale Plattformen für Status – Auskünfte
• PortXchange(https://www.portofrotterdam.com/nl/tools-services/portxchange):
Plattform zur möglichst effizienten Abwicklung von Hafenbesuchen.
• Portbase (Hafen-Community-System, https://www.portbase.com/): die maritime
Datendrehscheibe.
• Hamis(Hafenmeister-Management-Informationssystem): gibt Einblick in die
Abwicklung der Schifffahrt im Hafen von Rotterdam
https://www.portofrotterdam.com/nl/zakendoen/haven-van-detoekomst/digitalisering/beheer-management).
• MAIStro (Global Vessel Trackingand Predictions): bietet Einblicke in die Schifffahrt
nach Rotterdam.
• https://www.portbase.com/services/cargo-tracker/ Cargotracker (zur Verfolgung des
Umschlags von Containerfracht)
• https://www.portofrotterdam.com/nl/ontrack Das macht Rotterdam für große
Containerschiffe so zugänglich. Rotterdam hat von Natur aus breite Becken, tiefe
Kanäle und keine Gezeitenbeschränkungen (Rotterdam hat zweimal am Tag Ebbe und
Flut) und ist zudem tief.

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an unsere Mitarbeiter wenden. Diese werden Ihnen so gut wie es geht weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr GUT-Team